Saison 2016/17

Die Uhren sind auf Sommerzeit gestellt…es ist Zeit für eine kleine Bilanz.

Wer meine Saison verfolgt hat, dem ist bestimmt nicht entgangen, dass ich sehr oft an einer absoluten Spitzenplatzierung geschnuppert habe. Des öfteren war ich bis zum letzten Schiessen auf Top10 Kurs, verfehlte dann aber zu oft das Ziel im stehenden Anschlag. Dies Zog sich wie ein roter Faden durch die ganze Saison. Mal fehlte es im Laufen, mal im Schiessen…

Es gab aber eigentlich in jedem Renne sehr gute Ansätze. Leider ist es mir nie ganz gelungen, Treffsicherheit und schnelle Beine an einem Tag zu vereinen.
Und trotzdem steht ein 15. Platz an der WM zu Buche, auf den ich stolz sein kann.

Der Saisonabschluss mit zwei SM-Medaillen (Gold/Silber) gibt mir ein gutes Gefühlt für den anstehenden Sommer.

Es bleiben nun acht Monate, in denen ich meine Fehler ausmerzen und an der Konstanz arbeiten kann, um dann mit viel Selbstvertrauen in den Olympia-Winter zu starten.

Ich wünsche euch allen einen schönen Frühling und bedanke mich für die Unterstützung von Sponsoren und Fans.

Mario

 

Sommertraining 2016 / Saisonstart 2016/17

Nach einer vier-wöchigen Trainingspause im April waren meine Verletzungen in beiden Knien vollständig ausgeheilt und ich konnte am dem 1. Mai beschwerdefrei ins Sommertraining einsteigen. Während den Sommer- und Herbstmonaten trainierten wir vielseitig und an vielen verschiedenen Orten. Wir starteten in Magglingen und Kreta mit Velo und Rollskitrainings, absolvierten unzählige Komplexeinheiten (Schiessen/Rollski) in Realp, Antholz, Obertilliach, Ruhpolding und Oberhof und holten uns schlussendlich auf der Lenzerheide den letzten Schliff für die Saison. Ich bin sehr froh, dass ich nach einem schwierigen Sommer 2015, dieses Jahr ohne Zwischenfälle trainieren konnte. Dies hat sich nun in den Resultaten der Selektionswettkämpfe niedergeschlagen, wo ich sehr überzeugende Resultate ablieferte und mich so für die ersten zwei Weltcup-Stationen qualifizierte.

Der Startschuss für die Saison 2016/17 wird am Sonntag 27.11.2016 mit der Mixed-Staffel im schwedischen Östersund fallen.
Das Highlight dieses Winters werden die Weltmeisterschaften in Hochfilzen (AUT) Mitte Februar sein.

 

 

Saisonbilanz 2015/16

An dieser Stelle ist diese Floskel angebracht. „Das war definitiv nicht mein Jahr“!
Nach Zwei Knieverletzungen im Juni und November hatte ich grosse Mühe in den Wettkampf-Rhythmus zu finden. Mitte Februar konnte ich eine kurze Zeit so etwas wie eine Form fühlen, wonach mir dann aber für die WM und den Weltcup in Russland die Substanz fehlte. Schlussendlich verpasste ich auch noch die Schweizermeisterschaften wegen einer Grippe.

Immerhin konnte ich mit zwei 24. Plätzen im Februar die A-Kader Selektion bestätigen und ich mich für die WM am historischen Holmenkollen in Oslo qualifizieren.

Es bleibt mir nichts anderes übrig, als einen grossen Hacken hinter diese Saison zu setzen.
Die nächsten Wochen werde ich brauchen um neue Kraft und Motivation zu tanken und um alle meine Verletzungen ganz auszukurieren. Im Mai werde ich dann hoffentlich beschwerdefrei ins Sommertraining einsteigen können.

An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem Fanclub ganz herzlich bedanken, der mich auch in dieser schwierigen Saison fantastisch unterstützt hat!!!

Ich wünsche euch einen schönen Frühling und bis bald.

Mario

Saisonstart 15/16

Nach meiner bislang besten Saison im Winter 2014/15 stieg ich im vergangenen Mai voller Zuversicht ins Sommertraining. Ich nahm mir vor, noch mehr und konsequenter zu trainieren, um in diesem Winter an die Leistungen der letzten Saison anzuknüpfen.

Wie bereits bekannt, war der Weg durch das Sommertraining sehr steinig. Im Juni musste ich mich einer Meniskusoperation im rechten Knie unterziehen lassen. Der harte Weg zurück zur Topform, war körperlich und mental sehr fordernd. Nichts desto trotz habe ich Oktober den Anschluss an meine Teamkollegen gefunden und habe mich für die Weltcups im Dezember empfohlen. Zwei Wochen vor Saisonstart der nächste Schock. Bei einem Sturz im Schneetraining zog ich mir eine Zerrung des Innen- und Kreuzbandes im linken Knie zu. Drei Wochen an Krücken und eine erneute Phase der Rehabilitation waren die Folgen.

Nun sind seit dem zweiten Unfall bereits sieben Wochen vergangen. Über die Reha-Stationen Rheinfelden und Magglingen habe ich den Weg zurück auf den Schnee gefunden. Seit zwei Wochen trainiere ich nun alleine in Realp, wo trotz der landesweit prekären Schneesituation Komplextraining (Langlauf&Schiessen) möglich ist.

Am Samstag habe ich mich zudem dem ersten Formtest unterzogen. Beim Weihnachtslanglauf in Unterschächen (Uri) konnte ich die ersten Wettkampfkilometer sammeln (Bild). Der Test verlief schmerzfrei und mein Leistungsniveau lässt eine Rückkehr in der Wettkampfzirkus im Januar zu. Wann und wo ich meine ersten Einsätze laufe, wird während dem Trainingslager in der Altjahrswoche festgelegt.

Nachdem ich nun sieben Wochen alleine trainiert habe, freue ich mich darauf, nach den Festtagen die Trainingseinheiten wieder mit dem Team absolvieren zu können.

Saisonbilanz

Die Saison 2014/15 war meine Erfolgreichste meiner bisherigen Karriere. Ich sammelte insgesamt 128 Weltcup-Punkte und klassierte mich auf dem 46. Rang im Gesamtweltcup. Dies erreichte ich mit zwei Top20, vier Top30 und weiteren vier Top40 Rangierungen. Für mich persönlich war es sehr wichtig, dass ich über die gesamte Saison auf konstantem Niveau laufen konnte und im ersten, sowie letzten Weltcuprennen punkten konnte. Die Höhepunkte waren der 16. Platz im Sprint am Holmenkollen und der siebte Rang mit der WM-Staffel.

Bei den  Militärmeisterschaften Ende März konnte ich mit der Schweizer Mannschaft in der Teamwertung die Goldmedaille und in der Patrouille die Silbermedaille gewinnen.

Der abschliessende SM-Massenstart fiel den grossen Reise-/Wettkampfstrapazen im März zum Opfer, weshalb ich nur den siebten Rang belegte. Dafür trumpften meine Clubkollegen von der LG Lausen um so mehr auf. Annatina Bieri (Jugend 1, links im Bild) gewann im Sprint die Bronze-, im Massenstart die Goldmedaille und in der Jahreswertung den zweiten Rang. Aline König (Jugend 1, zweite von rechts) belegte bei der SM zwei mal den vierten und in der Jahreswertung den dritten Platz. Seraina König (Challenger W15, zweite von links) freute sich über ihren fünften Saisonsieg und den Gewinn der Jahreswertung. Janick Schaub (Jugend 1, rechts) belegt in der Jahreswertung den guten vierten Rang. Herzliche Gratulation an unseren Nachwuchs!!!

Ich freue mich nun auf ein paar ruhigere Wochen um dann mit viel Energie und Motivation ins Sommertraining zu starten, welches Ende April beginnt. Bis dann konzentriere ich mich auf die Erholung und mein Studium an der ETH.

Ich wünsche euch allen einen schönen Frühling.

Mario

Ein konstanter Dezember

Nachdem die Saison 2014/15 etwas stockend in Gang kam, konnte ich mich im Dezember läuferisch und am Schiessstand stabilisieren und bereits die ersten Weltcup-Punkte einfahren. In Hochfilzen resultierten die Plätze 35 und 45 und in Pokljuka die Plätze 36 und 49. Ich konnte so alle Rennen ein den Top50 beenden und dabei sogar zwei mal Weltcup-Punkte verbuchen. Diese Konstanz konnte ich trotz durchschnittlichen Schiessleistungen erreichen, da ich mich läuferisch sehr gut fühle. Das Wissen, dass ich trotz Fehlschüssen die Punkteränge erreichen kann, gibt mir viel Selbstvertrauen.

Ich freue mich nun auf eine kurze Weihnachtspause, bevor es dann im Januar wieder Schlag auf Schlag weiter geht. Euch allen wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit und e Guete Rutsch.

 

Saisonstart

Nach zwei Wochen Training im norwegischen Beitostoelen fanden an diesem Wochenende die ersten Wettkämpfe der Saison 2014/15 am gleichen Ort statt. Mit zwei Sprintwettkämpfen (10km) wurde der IBU-Cup (Europa-Cup) eröffnet. Read More

1. Vorbereitungsphase

md. Seit dem ersten Mai befinde ich mich in der Aufbauphase für die Wettkampf-Saison 2014/15. Ich habe während dieser Zeit an den verschiedensten Orten und mit unterschiedlichsten Trainingsmitteln trainiert. So waren wir im Mai eine Woche auf Kreta und haben dort 30 Stunden auf dem Rad verbracht. Diese Woche trainierten wir im heimischen Baselbiet. Während langen und intensiven Trainingseinheiten konnte ich meinen Teamkollegen das Oberbaselbiet etwas näherbringen. Sie waren begeistert von den guten Trainingsmöglichkeiten, dem Wetter, der Landschaft und natürlich auch vom guten Essen im Rössli.

Schulisch stehen ich auch gerade vor der nächsten grossen Aufgabe. In der ersten Augusthälfte werde ich meine nächsten ETH-Prüfungen ablegen und somit hoffentlich das Basisjahr erfolgreich abschliessen können.

Liebe Grüsse und bis bald

Mario

Schweizermeisterschaften / Saisonbilanz

md. Mit den Schweizermeisterschaften im Goms ging am Wochenende eine durchzogene Biathlon-Saison zu Ende. Für mich, wie aber auch für das ganze Schweizer Männer-Team, verlief die Saison sehr endtäuschend. Mein persönliches Highlight war der 36. Rang im Weltcup in Oberhof. Leider war dies der einzige Punkterang in dieser Saison.

Read More

Trainingslager Engadin

md. Nach der verpassten Olympia-Qualifikation und der misslungenen U26-EM brauchte ich etwas Abwechslung und eine neue Trainingsumgebung. Nun trainiere ich bereits über eine Woche bei besten Bedingungen im Engadin und werde noch bis am kommenden Sonntag hier bleiben. Ich habe beim Bob- und Skeletonclub Baselland eine Unterkunft gefunden, die nur wenige Meter von der Langlaufloipe entfernt liegt. Vielen Dank an Nikki Albrecht und sein Team für die Gastfreundschaft.

Read More